Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Flugschüler Avatar von Atget
    Registriert seit
    22.08.2016
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    118

    Und täglich grüßt die Tankbefestigung...

    Hallo ihr alle da draußen!

    Wer kennt das nicht? Man will eine Runde drehen, macht die Garage auf, um die Schwalbe rauszuholen und wird von einer Welle Benzinduft begrüßt und denkt sich nur

    'nicht schon wieder'.

    Aber doch, ganz genau das, und zwar schon wieder. Der Benzinhahn war zu und dicht, der Tank - nicht.

    Ich hatte bereits versucht, das Problem mit einer 2K Reparaturknete zu beheben, das ganze hat so ein paar Wochen gehalten. Folgende Erkentnisse habe ich nun gewonnen:

    - Mit Reparaturknete kann man die obere -nachträglich aus einem Stück Stahl gebogene, weil nie dagewesene - Lasche nicht befestigen, die fällt schneller ab, als man wieder an einer Stelle überholt wird, an der es eigentlich definitiv nicht möglich wäre

    - Die Person vor mir hat wirklch absolut keine Ahnung gehabt
    - Ich leider auch nicht

    - Es fehlt eins von drei Gummis, und zwar das, welches oben auf die unteren Laschen zwischen Tank und Schraubenkopf kommt (Danke an Simsonmatze, durch die SuFu habe ich das herausfinden können und YouTube hat mir das bestätigt, warum auch immer in den meisten Sets online nur 2 Gummis enthalten sind)

    Langer Vorrede kaum ein Sinn, meine Frage ist, wie genau ihr an der Stelle verfahren (pun intended) wärt.
    Die Knete löst sich nämlich vom Tank, was aber auch an den zu hohen Vibrationen liegen könnte, denn eine der beiden Tankbefestigungen war viel zu locker (nächstes Mal früher überprüfen und ggf. nachziehen) und die obere Befestigung ist nicht vorhanden.

    Ich bin also am Überlegen, jemanden zu suchen, der den Tank löten und mir oben die Lasche dranmachen kann. Oder aber der Knete noch eine Chance zu geben.

    Was sind eure Erfahrungen? Ein neuer Tank kommt nicht infrage, weil zu teuer und weil meiner - abgesehen von dem Leck - in einem richtig guten Zustand ist, kein Rost und so.

  2. #2
    Moderator Simsonhochglanzpolierer Avatar von WupperSchwalbe
    Registriert seit
    13.10.2013
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    1.326
    Hallo Atget,

    ich kenne dieses Phänomen, dass unerwartet die Nase dem Hirn mitteilt: "Stop, hier kann was nicht stimmen!"

    Die Nase vermutet, die Augen bestätigen, das Hirn sucht nach Lösungen. Die klassische Chronologie einer Problemlösung bei Simson. Ich für meinen Teil würde Dir tatsächlich zur Reparatur des originalen Tankes raten.

    Löten ist eine gute, kostengünstige und zuverlässige Art, den Tank zu reparieren. Ich habe das schon oft gemacht und es ist nicht wirklich schwer.

    Gruß
    Ismael

  3. #3
    Schrauberlehrling
    Registriert seit
    09.09.2019
    Ort
    Landkreis Rostock
    Beiträge
    13
    Moin Atget,

    ich kenne das nicht, habe ich noch nie erlebt...

    Du schreibst die "obere Lasche" und ich nehme an, du meinst die gummigelagerte Lasche, die in den Rahmen eingeschoben wird. Wenn die "nie da war", kann der Tank nicht original sein. Ich habe noch keinen Tank gesehen, an dem diese Lasche weggebrochen war.

    Auch schreibst du, dass einer von drei Gummis der Tankbefestigung fehlen. Insgesamt wird der Tank jedoch mit fünf Gummis befestigt:
    Eines für die obere Lasche im Rahmen und vier für die untere Befestigung mit den 6er Schrauben. Bei der unteren Befestigung musst du darauf achten, dass zwischen den Gummis auch die Distanzhülsen eingesetzt werden. Fehlen die, wird sich der Tank immer wieder lösen und vibrieren, da die (hoffentlich) eingesetzten Federringe schlichtweg ihre Arbeit nicht verrichten können.

    Falls die obere Lasche doch fehlt bzw. befestigt werden muss, würde ich diese nicht anlöten. Ich würde die Lasche an der Auflagefläche dreimal mit einem sechser Bohrer durchbohren, sie an der richtigen Stelle ansetzen und die Löcher im MAG-Schweißverfahren schließen (Lochpunktschweißen).

    Ich kenne diese Undichtigkeiten eigentlich eher von den Nachbautanks. Bevor ich einen solchen verbaue, verschweiße ich die Kanten rundrum autogen.

    Grüße von der Küste,
    Holger

  4. #4
    Flugschüler Avatar von Atget
    Registriert seit
    22.08.2016
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    118
    Ich bin jetzt endlich mal dazu gekommen, den Tank vor dem Löten (lassen) zu leeren und möchte die Halterungen mit neuen Gummis (fürs gute Gewissen) bestellen. Was mich jetzt ein bisschen wundert, sind die verschiedenen Infos zur Befestigung an den unteren beiden Laschen. Dass da eine Hülse reinkommt, ist ja klar und so, aber in den meisten Online - Shops werden pro Seite nur zwei Gummis im 'Lagerung Komplettset' (in dem dann meistens auch das Gummi für die Lasche oben fehlt, aber gut) angeboten. Ich habe aber an verschiedenen Stellen gelsen, dass pro Seite drei Gummis benötigt werden, was ja auch Sinn ergibt. Also so, dass die Lasche unten, in Richtung Auflage am Rahmen, zwei und oben eins hat und auf das obere dann die U-Scheibe kommt. Was stimmt denn nun? Im Schwalbe - Buch kann ich dazu nichts weiter finden...

  5. #5
    Moderator Flugkapitän Avatar von Hüllebrülle
    Registriert seit
    16.10.2014
    Ort
    Diepenau-Essern
    Beiträge
    768
    Pro Lasche 2 Gummis, eine Hülse.

    Von Oben gesehen dann:
    Schraubenkopf - Unterlegscheibe - Gummi 1 - Lasche vom Tank - Gummi 2 - Rahmenlasche - Unterlegscheibe - Mutter - in der Mitte dann die Hülse

  6. #6
    Flugschüler Avatar von Atget
    Registriert seit
    22.08.2016
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    118
    Oh, ich dachte, es müssten auf jeden Fall 2 Gummis zwischen Lasche und Rahmenlasche... Wenn ich eine Hülse gehabt hätte, hätte mir die Länge derselben da eventuell Aufschluss geben können, aber gut, meine alte Dame ist eben ein wenig eigen *hust verpfuscht hust*. Hoffen wir, dass dann mit richtiger Befestigung und oberer Lasche die Inkontinenz passé sein wird. Danke für die Antwort!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •