Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Schrauberlehrling
    Registriert seit
    29.03.2019
    Ort
    München
    Beiträge
    21

    Unhappy Dämliche Frage: Richtig Kupplung bedienen

    Hallo liebes Forum,

    ich fühle mich bei der Erstellung dieses Threads echt ein wenig beschränkt, aber dennoch beschäftigen einige simple Fragen zur Kupplung.

    Ich habe meine Schwalbe erst neu erworben und zwar schon mehrere hunderttausend Kilometer Erfahrung mit meinem Auto und einige Hundert mit meinem alten Kymco-Roller, aber ich komme aufgrund fehlender Übung nur langsam mit der für mich neuen Fußschaltung meiner Schwalbe zurecht.

    Wie gehe ich denn richtig mit der Kupplung einer Kr51/1 (M53) um? Beim Auto ist es ja beispielsweise so, dass man die Kupplung nie gedrückt lässt, sondern auskuppelt, da der Entkupplungsmechanismus (Feder oder Hydraulik) sonst stark belastet wird. Ist das bei einer Schwalbe auch so (ich denke mal ja)? Oder kann ich einfach bei einer roten Ampel den Kupplungshebel halten bis grün wird?

    Zudem stelle ich mich selten dämlich an, wenn es um das Schalten geht: Ich drücke (aus Liebe!) sehr sorgsam mit dem Fuß auf die Schaltung und vor allem der erste Gang fliegt mir manchmal (hoffentlich deshalb) raus. Ich dachte schon, dass meine Kupplung verschlissen ist (und könnte weinen, wenn es so wäre), aber die Schwalbe ist erst vor einigen Jahren komplett neu restauriert worden (Rechnungen vorhanden) und der Verkäufer hat mit mir eine kurze Ausfahrt gemacht, bei der nie irgendwelche Schaltprobleme aufgefallen sind - oder kann ich sie einfach schon kaputt bekommen haben? Welches Verhalten wäre denn generell zu vermeiden, um die Kupplung nicht unnötig zu belasten?

    Ihr merkt sicher, ich stelle mich wirklich dumm an. Aber hey, learning bei doing oder so! Ich übe hier im verkehrsberuhigten Bereich/ 30er Zone, bis es besser läuft Einige Tipps zum Thema Schaltung und den Umgang mit dieser wären aber wirklich gerade Gold wert für mich.

    Liebe Grüße

  2. #2
    Hallo DerJurist,
    also ein Kupplung lässt man nicht unnötig getrennt und schleifen. Das bedeutet Verschleiß.
    Also Gang rein und dann zügig losfahren, so sollte das im optimalen Fall laufen.
    So eine Lamellenkupplung trennt nicht zu 100 %, da ist immer etwas Schlupf dabei.

    Das mit dem Gang kann mit der Einstellung der Kupplung zu tun haben. Wenn ich mich ein bisschen erinnere, so kann man die Schaltung auch etwas einstellen. Wenn die Kupplung zum Einlegen des ersten Gangs gezogen ist, dann mit beherztem Gefühl den Gang einlegen und gegebenenfalls auch nochmals Nachklicken. Dann sollte der Gang sauber drinnen sein.

    Und nun viel Glück!
    Geändert von Huebrator (09.05.19 um 23:48 Uhr)

  3. #3
    Schrauberlehrling
    Registriert seit
    29.03.2019
    Ort
    München
    Beiträge
    21
    Vielen lieben Dank für den guten Tipp!

    Also, für diejenigen, die mal ein ähnliches Problem haben (v.a. Anfänger): Ich habe einfach zu lasch geschaltet

    Seitdem ich etwas beherzter mit der Liebsten umgehe, macht sie was ich will. Der Gang ist seitdem ich mehr darauf achte bei mehreren Fahren und bestimmt 100 Schaltvorängen 1 mal rausgerutscht, wrsl. weil ich wieder zu zart war.

    Falls jmd. also mein Problem hat: Einfach etwas beherzter schalten, vielleicht liegt es einfach da dran

    Liebe Grüße

Ähnliche Themen

  1. kurze Frage zur Kupplung
    Von Vogel-Pilot im Forum Werkstatt-Bereich
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.03.17, 09:24
  2. Kupplung macht Geräusch (nur beim Ziehen der Kupplung)
    Von ChristophRadtke im Forum Werkstatt-Bereich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.04.15, 21:00
  3. KR 51/1 Bj. `75 läuft nicht richtig
    Von Felix im Forum Werkstatt-Bereich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.10.14, 16:08
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.07.14, 20:42
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.07.14, 13:00

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •